Ich kann nicht mehr. Verschwinde langsam aus deinem Leben. War nie richtig da. Nur ein Schatten, hinter dem man sich verstecken konnte. Schaue dir ein letztes Mal hinterher. Während du schon grinsend woanders schläfst.

Satzzeichen. Abweichen.

Dein Name auf weißem Briefpapier. Schreibe ihn vorsichtig. Ein großer Unterschied. Diesmal ohne Datum. Jedes meiner Worte hängt zwischen den Tagen. Deine Worte sind Farbe. Meine nur grauer Kaffee. Satz. Hab jeden Satz im Kreis gedreht. Fliegen will keiner von ihnen. Dafür bleiben sie unten. Halten mich bei ihnen. Zu viele Satzpunkte, die pünktlich den Rahmen ziehen. Darin wir zwei. Erinnerungen an große Absätze. Jede feinsäuberlich ausradiert. Bleistiftspuren an meinen Fingerspitzen. Reichen aus um deinen Namen zu tilgen.

Papierstapel im Kopf. Kopfüber ins Meer.

Und das Licht geht aus

Ein leichtes Kribbeln. Völlig unauffällig und leise. Bemerkst es kaum, denn alles andere ist zu laut. Die Straße. Das Auto. Die darin sitzende Frau und ihr Kind auf dem Beifahrersitz. Hättest es fast nicht bemerkt, doch es kribbelt. Mal wieder. Kein Jucken. Kein Ziehen. Diesmal ist es angenehm. Fast schon schön. Mit jedem Schritt wird es intensiver. Ein unbekannter Rhythmus begleitet von meiner Stimme. Manchmal verpasst sie ihren Einsatz, aber das ist dir egal. Hauptsache es ist nicht mehr so ruhig. In deinen Gedanken.

Wir laufen durch bunte Gassen. Unter uns das Gestern. Vor uns ein Nebel voller Ungewissheit. Doch zwischen uns ist dieses schöne Gefühl der Vertrautheit. Der Nähe. Und das genügt für den nächsten Schritt. Kann man doch nie sagen, wie lange es anhalten wird. Wie lange die Farben jede deiner Bewegungen begleiten. Du fürchtest den Moment, wenn das Licht ausgeht. Plötzliche Schwerelosigkeit für zwei kurze Schläge deines Herzens. Danach ist alles wie zuvor. 

Ich schaue dir immer noch in die Augen.

Du schaust noch immer in Richtung Licht. 

Verlässt ein Mensch dein Leben, so baust du ihm Denkmäler. Malst Bilder aus Erinnerungen und schreibst Lieder zu seiner Rückkehr. Doch da kommt niemand. Ein Zustand des Wartens, der unerträglich wird. Das Warten macht dich schlapp. Entzieht dir das faszinierende Grinsen, auf das du mal so stolz warst. Nun ist es fort. Wie so viele andere Dinge. Wie auch das Kribbeln. Dieser farblose Moment, der dennoch alles strahlen lässt. 

Warum ist dann gerade etwas anders? Ich kann es dir nicht sagen. Du kannst es mir nicht erklären. Aber das Wippen deiner Finger und Zittern deiner Stimme verrät es. Heute kam jemand zurück. Blickt staunend auf deine Denkmäler. Von Bildern umgeben und von Liedern geleitet. Ich kann nicht anders. Nehme dich an der Hand und frage, ob ich ein paar Augenblicke dabei sein darf… 

Du schaust mir zaghaft in die Augen.

Ich schaue noch immer zu dir.

Und das Licht geht aus.

Doch die Furcht. Sie fehlt. 

Das passt nicht in dein Leben. Ich passe nicht in dein Leben. Und so verschwinde ich. Sage nie wieder Hallo. Nur um nie wieder Tschüss sagen zu müssen.

X

In mir ist es still geworden. Ein leises Echo macht mir klar, wie groß der Raum war. Unser Raum. Gefüllt mit Erwartungen. Ängsten. Geheimnissen. Bekundungen. Jetzt alles leer gefegt. Fenster auf. Tür auf. Durchzug. Mit der letzten Melodie geht auch der Bass. Schatten eines jeden Satzes. Sitze mittendrin. Die Knie an mich gezogen. Zwischen müde und matt spüre ich ein Ziehen. Nach draußen, wo die Anderen lachen. 

Hat mich doch dein Lachen die letzten Monate rausgezogen. Quer durchs Land. Mit Sorgen an der Hand. Haben gezerrt und gemeckert. Sind erst still geworden, wenn die Tür hinter uns ins Schloss fiel. Die Decke uns unsichtbar werden ließ. Bis morgen früh findet uns hier keiner. 

Jetzt die Decke auf dem Fußboden. Ein Kissen. Mein Kopf. Daneben nur kleine Falten im Bettlaken. Haben jedes Wort gehört. Ich hab jedes Wort gehört. Aufgesaugt. Zehnmal in den letzten Tagen umdreht. Erkenne das große Ganze, auch wenn ich die kleinen Punkte lieber mochte. 

Raus hier. Augen weit geöffnet. Aufrecht in Richtung anderswo. Wie es mir geht fragen sie. Außen gut. Innen leer.

VI

Alles muss so. Hat seine Richtigkeit. Seinen Grund. Es zeichnete sich ab und du hast es mit Farbe gefüllt. Die Konturen gestärkt und den letzten Strich gezogen. Jetzt liegt es da – ein Skizzenmeer. Jede Welle zog einen von uns beiden weiter hinaus. Kribbeln an den Händen. Den Füßen. Am Rücken. Manchmal orientierungslos. Manchmal einfach nur losgelöst. Vom Ufer und seinen scharfkantigen Tatsachen. Steine verschwinden nicht einfach so. Müssen weggetragen werden. Stück für Stück. Deshalb reizt das Meer. Reizt alles Neue, das einen leicht fühlen lässt. 

Liege wieder am Ufer. Die Haare noch nass. Salzige Lippen. Hände wieder leer, dafür das Gefühl noch da. Wird irgendwann weniger. Wird irgendwann anders. Zum Aufstehen zu schwach, aber spüre Wärme auf meiner Haut. Sie war immer da. Hat manchmal still beobachtet – und manchmal gewarnt. Heute ist sie einfach nur da.  Steht hoch oben. Erhaben. Zweifellos.

Ich will doch nur ans Meer. Hatte ich dir gesagt. Daraus wurde mehr. Meterhohe Versprechen gefolgt von erwartungsvoller Stille. Jetzt ist da nur noch Stille. Und irgendwann kommt wieder die Flut. Doch dann ist jeder von uns woanders. Ganz oben oder ganz unten. Aber wieder am Schwimmen. Füße fern ab vom Grund. Denn alles muss so.

I

Bekomme die Augen kaum auf. Nicht geschlafen und es auch nicht versucht. Alles graurot verschwommen. Mag mich nicht drehen. Nicht aufsetzen. Erst recht nicht aufstehen. Lieber alles sacken lassen, was die letzten Stunden in mir aufgewühlt haben. Gedanken, Ängste, Wut. Ineinander verschoben lassen sie mich taumeln. Das Gefühl zu Stolpern. Beim Einschlafen begonnen, noch nicht aufgehört. Bekomme alles zurück. Vor den Latz geknallt. Probleme gerade noch da gewesen – jetzt ausgelöscht. Mit Allem daran hängenden. Schnitt. Leinen los. Davon.

Will dass man mich versteht. Rufe sie an. Dann ihn. Dann eine Nachricht an sie. Liebe Worte. Die selben wie immer. Verständnislosigkeit. Kann mich selbst nicht erklären. Alles gleicht dem Vortag. Einzig ich selbst spüre alles doppelt. Wie ein Kater, nur ohne Feiern. Tanzen. Rauch im Haar. Diesmal alles ganz geordnet. Zu starr um einzuknicken. Falle im Ganzen. Aufschlag mit dem Gesicht voraus. Spüre es. Spüre mich. Spüre die Blicke der anderen. Gehöre hier nicht hin. Nicht in diesen Spalt zwischen Lieben und Lassen.

Immer noch ich.

Autopilot

Die ersten Sonnenstrahlen kratzen am Fensterrahmen. Ich spüre deinen Atem. Deine warme Haut. Merke wie auch du langsam wach wirst und mich beim Grübeln entdeckst. Ertappt schließe ich plötzlich meine Augen und kippe langsam wieder ins Schwarze. Suche Zuflucht in aufgewärmten Träumen. Ausgefranzte Gedankenfetzen mit Szenen der letzten Wochen. Gespräche. Spaziergänge. Küsse. Deine Hand in meiner. Fühlt sich gut an. Fühlt sich seit langer Zeit wieder ehrlich an. Du streichelst zärtlich meine Wange und ich stoppe den Film im Kopf. Schaue dir in die Augen, die weit geöffnet meinen Blick erwidern. Kontern. Ich kontere deine Bewegung und lehne mich in sie. 

Herzklopfen. Bei einem von uns schneller. „Heute wird ein schöner Tag“ sagst du überzeugt. Deinen Optimismus bewundere ich schon immer. Doch heute realisiere ich erstmalig, wie er mich auch schmerzt. Ich zucke zusammen, was dir natürlich nicht unbemerkt bleibt. Du lässt dir das nicht anmerken, was mich noch mehr schmerzt. Ich suche Konfrontationen. Den ständigen Austausch. Das aneinander Reiben. Es hilft mir dabei zu erkennen, was ich brauche. Wohin ich mit einer Person gehen will. Wie weit ich gehen will. Im Moment möchte ich am liebsten zurückgehen. Zu dem Tag, an dem das alles so schwierig wurde. An dem ich verlernte habe mich fallen zu lassen. Seitdem mit Sturzhelm und Knieschoner am Treiben. Manchmal euphorisch außer Atem. Zu oft leise und unauffällig. Ängstlich vor dem großen Sprung. Auch dich halten Dinge am Boden – und doch sehe ich dich neidisch mit deinem kindisches Grinsen neben mir liegen. 

Mit meinen kleinen Bewegungen reiße ich Kluften zwischen uns. Unsere Körper versinken Millimeter für Millimeter. Und obwohl sich dieses Gefühl zu zweit eine Zeit lang gut anfühlt, sind meine Gedanken wieder ganz woanders. Ich trage deine Geheimnisse bei mir. Du hast sie mir verraten und ich nehme sie auseinander. Bekomme Schicht für Schicht das Gefühl gerade den selben Fehler zu machen. Den selben Fehler, den die anderen zuvor gemacht haben. Das selbe Verhalten, das uns zusammen gebracht hat. An einen Tisch auf der Schanze. Müdigkeit und Enttäuschung über sich wiederholende Sätze. Immer die gleichen Abläufe. Haben uns geschworen alleine zu bleiben. Bei Bier und Toast. Michael Jackson im Hintergrund. Alles verschwommen. Regen auf meiner Haut. Ich grinse dich an. Du nimmst einen großen Schluck und Michael Jackson kippt. Wie wir beide am selben Abend. 

Gleich wirst du mich fragen. Nach den Schatten, die an der Zimmerdecke lauern. Du wirst mich aus dieser Kopfschleife reißen. Und ich… Ich übergebe an den Autopiloten. Er wird diese Sätze formen. Mich erklären. Mein Verhalten feinsäuberlich beschreiben. Und währenddessen sehe ich deine Tränen. Sehe sie aufs Kissen fallen. Alles nassgrau. Ich hasse mich in diesen Minuten. Sehe mein Spiegelbild in deinen Augen. Sehe es im Fenster der Bahn. Emotionslos. In mir alles ein Trümmerfeld. In dir alles ein Trümmerfeld. Dein Strahlen habe ich dir genommen. Hab nicht das Recht es zu tragen. Der Autopilot hat aber alles im Griff. Sein Blick sucht den Horizont – während er sorgsam darauf achtet, dass keiner von uns fällt. Ich stelle ihn mir mit grauen Haaren vor. Kleine Falten auf seiner Stirn, jedes Mal wenn ich unerlaubt zu stammeln beginne. Deshalb schweige ich. 

Stehen beide wieder am Anfang. Um uns herum Koffer voller Lebensabschnitte. Laute Durchsagen und meine Hände tief in den Hosentaschen. Ohrenbetäubender Lärm. In mir alles taub. Entschuldige mich wortlos. Spüre ein letztes Mal deine Lippen an meinem Hals. Schockstarre. Die Sonne längst untergegangen. Meine Haut abgekühlt. Und der Tag war alles andere als schön. Ich hoffe nur dein Autopilot macht das wieder gut, was fehlender Mut und ein stolperndes Herz angerichtet haben. 

Während du verschwindest und dein Duft der letzte Beweis bleibt, gibt mein Autopilot das Ruder an mich. Bin jedoch zu müde und lasse mich treiben. Schon wieder…

Ist da sonst noch wer?

Die Schuhe dreckig. Meine Beine verkratzt. Kleine Schnitte eingesammelt auf Abkürzungen. Dachte ein Glitzern erkannt zu haben. Aus der Ferne nur ein heller Punkt. Bin abgebogen. Querfeldein. Schatten und Sonne im ständigen Wechsel. Angetrieben durch eine kleine Melodie. Leise doch bestimmt. Gerade zu in unbekanntes Terrain. 

Tunnelblick. Die Kanten verschwommen. Der Horizont nach innen gewölbt. Alles findet sein Ende inmitten von Licht. Mit jedem Schritt ein Gedanken abgeschüttelt. Deine Hand fest in meiner. Leichte Schmerzen. Sie bleiben nichtig im Vergleich zum Brennen im Brustkorb. Was am Schluss auf mich wartet, kann nur ein Ende zeigen. Nur ein Ausstieg, den man sich nicht einfach so traut. Und so renne ich. Mal aufrecht. Dann wieder stolpernd. 

Jeder Schritt lässt mich leichter werden. Jeder Meter die Farben blasser. Die Melodie verschwindet. Und mit ihr verschwindest du. Hast langsam losgelassen. Zu viele Wünsche meinerseits. Zu viele Ängste deinerseits. Ein sich wiederholendes Muster fegt nach und nach die Hoffnung hinaus. Lässt alles so sauber und ordentlich erscheinen. Gewollt gekonnt. Doch ungewollt gescheitert. Der Tunnel enger. Die Augen weiter. Tränenbedeckt. Schwarzgrau. 

Immer wieder erstrahlen Dinge vor dem eigenen Auge – wie eine Blume. Und dann kommt ein Luftzug. Ein Windstoß. Der alles aus dem Gleichgewicht bringt. Und das scheinbar Perfekte fliegt in alle Richtungen. Man versucht es einzufangen. Die ganzen kleinen Teile wieder an sich zu binden. Doch vergeblich greifen müde Hände in alle Richtungen. 

Nach Sturm folgt das große Aufräumen. Lege Gedankenburgen und Traumschlösser wieder zusammen. Gefaltet wandern sie in den Schrank. Tür verschlossen. Umgedreht. Setze mich in die Mitte meines Zimmers. Da ist keine Melodie. Das einzige Glitzern erkenne ich im Badfenster der Nachbarn. Meine Hände gefaltet in meinem Schoß. Weiß mittlerweile wer ich bin. Wo ich bin. Aber ist da sonst noch wer?

Ansichtskarten

Vertrocknete Blätter verdecken den Dreck an meinen Schuhen. Längst vergessene Erinnerungen trommeln gegen mein Herz. Mag die Melodie. Die Forderungen. Die Sonne streift meine Schultern. Stützt und reißt mich langsam empor. Vergangenes wird mich immer begleiten. Momentaufnahmen an jeder Ecke – verschwimmen mit neuen Erlebnissen. Ich schaue gerade aus – so gut das geht. Freue mich auf die Zukunft. Auf neue Gefühle, Gedanken und Geschehnisse. Man hat keine Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen. Nur zu reagieren. 

Das Leben ist wie eine Reise ohne vordefinierten Pfad. Sie verändert sich ständig und bringt dich an die entlegensten Orte deiner Gefühlswelt. Jeden Moment speicherst du in dir. Und das ist gut so. Denn eines Tages bleiben dir nur noch die Ansichtskarten, welche dir deine Seele vor Augen führt…